Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 
Synagoge / Jüdische GemeindeHistorische Erinnerungsstätte

Erinnerungsstätte im Salmen




Kontaktdaten:

Lange Straße 52
77652 Offenburg

Telefon: 0781 822460
Telefax: 0781 82 7521
E-Mail: museumspaedagogik@remove-this.offenburg.de
Homepage: www.museum-offenburg.de

Träger der Einrichtung
Stadt Offenburg

Kontakt-/Verwaltungsadresse
Museum im Ritterhaus
Tel. 0781 822577
Fax 0781 827521
museum@remove-this.offenburg.de

Führungen
Gruppenführungen für Erwachsene und Schulklassen sowie museumspädagogische Kurse im Salmen können gebucht werden.
Buchung über das Museum im Ritterhaus
Tel. 0781 822460
museumspaedagogik@remove-this.offenburg.de

Aktuelle Veranstaltungsübersicht



Mitglied des Verbunds "Gedenkstätten Südlicher Oberrhein"



Kurzdarstellung

Erinnerungsstätte im Salmen

Der Salmen repräsentiert zwei Pole deutscher Geschichte, den Aufbruch in einen freiheitlichen Rechtsstaat und das Absinken in eine mörderische Diktatur, die in der Vernichtung des deutschen und europäischen Judentums kulminierte. Hier versammelten sich am 12. September 1847 die „Entschiedenen Freunde der Verfassung“ und verabschiedeten das 13-Punkte-Programm, dessen demokratische Forderungen später in unser Grundgesetz eingegangen sind. Die jüdische Gemeinde nutzte das Gebäude von 1875 bis 1938 als Synagoge. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 verwüsteten die Nazis die Inneneinrichtung vollständig.

1997 erwarb die Stadt Offenburg den Salmen und baute ihn bis 2002 zu einer Kultur- und Erinnerungsstätte um, mit einer historischen Präsentation auf der Empore. Der Salmen ist heute ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung.

Eine ausführliche Darstellung der Erinnerungsstätte mit weiterführenden Literaturhinweisen findet sich im folgenden PDF-Dokument:
Erinnerungsstätte im Salmen (Christoph Müller, 3 Seiten, PDF 147 KB)


Weitere Informationen

Besuchsmöglichkeiten in der Nähe

  • Mikwe (Jüdisches Ritualbad), Glaserstraße 8
  • Jüdischer Friedhof (Bestandteil des Waldbach-Friedhofs)
  • Plastik „Freiheit“ von Jonathan Borofsky, Platz der Verfassungsfreunde.





Zurueck