Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Auftaktveranstaltung am 27. Februar 2013

Zeitgeschichte samt Zigeunerklischee: die Sinti und Roma im "Dritten Reich" lautete der Titel der Auftaktveranstaltung am 27. Februar 2013.

Petra Rosenberg, die Tochter des Auschwitz-Überlebenden und Sinto Otto Rosenberg, stellte die Lebenserinnerungen ihres Vaters vor.

Lakonisch, einprägsam und bewegend berichtet „Das Brennglas“, aufgezeichnet von dem Schriftsteller Ulrich Enzensberger, von Rosenbergs Kindheit im „Zigeunerlager“ in Berlin-Marzahn und seiner Jugend in Auschwitz und Buchenwald.

Warum fiel es im Nachkriegsdeutschland lange Zeit so schwer, die Vernichtung von rund 500.000 Sinti und Roma durch die Nationalsozialisten anzuerkennen?

Welche Rolle haben bei der Aufarbeitung der Geschichte die einschlägigen Zigeunerklischees gespielt?

Wie steht es um die soziale und politische Lage der anerkannten Minderheit in Deutschland heute?

Mit diesen Fragen setzten sich Petra Rosenberg und Daniel Strauß, der Vorsitzende des baden-württembergischen Landesverbands Deutscher Sinti und Roma und Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung e.V., im Gespräch auf dem Podium auseinander.


Der Auftaktabend im vollen Saal der Stuttgarter Stadtbibliothek: Die Podiumsgäste Petra Rosenberg und Daniel Strauß (in der Mitte von links nach rechts), eingerahmt von den Moderatoren Sibylle Thelen und Reinhold Weber von der Landeszentrale für politische Bildung.


 

Gesprächspartnerin und Gesprächspartner:
Petra Rosenberg und Daniel Strauß

Petra RosenbergPetra Rosenberg, die Tochter von Otto Rosenberg, ist sowohl Vorsitzende des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V. als auch des Beirats für die Anerkennung und Versorgung von Verfolgten des Nationalsozialismus bei der Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport. 2011 entstand auf ihre Initiative hin der Ort der Erinnerung und Information zum ehemaligen NS-Zwangslager für Sinti und Roma in Berlin-Marzahn.
Petra Rosenberg, die Tochter des Auschwitz-Überlebenden und Sinto Otto Rosenberg, stellte die Lebenserinnerungen ihres Vaters vor.  Ein Ausschnitt. (4:39 Min.)
Daniel StraußDaniel Strauß, Vorsitzender des baden-württembergischen Landesverbands Deutscher Sinti und Roma, ist zugleich Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Antiziganismusforschung e. V. sowie Geschäftsführer des Kulturhauses RomnoKher in Mannheim. Er ist unter anderem Herausgeber der „Studie zur aktuellen Bildungssituation deutscher Sinti und Roma“, einem Forschungsbericht, der 2011 erschienen ist.

Daniel Strauß über weitere Verfolgung nach 1945 und Bürgerrechtsbewegung. (Tonmitschnitt, 5:13 Min.):

Daniel Strauß über Deportationen und Aufarbeitung nach 1945. (Tonmitschnitt, 6:39 Min.)


 

  • Rückblick: 2. Podiumsdiskussion am 9. April 2013
    Der „Wüstenfuchs“ im Widerstreit:  Generalfeldmarschall Erwin Rommel

 

Zurück


 

 

Guide: Gedenkstätten in Baden-Württemberg

 

Nachschlagewerk zu den Gedenkstätten in Baden-Württemberg, 5. aktualisierte und erweiterte Auflage 2012.
Online-Bestellung
Download (PDF 2,2 MB)

 
 
 
 
 

Filmprojekt: "Mehr als alte Steine - Wie Geschichte erlebbar gemacht wird"

 

In Zusammenarbeit mit der LpB erstellten Studierende der Hochschule der Medien, Stuttgart (HdM) im Rahmen der Lehrveranstaltung „Videoproduktion“ einen Film über die Gedenkstättenarbeit in Baden-Württemberg.
Film u. Infos